Parks.it Homepage
Dies ist ein lokales banner für Operateure, Aktivitäten und Initiativen des Territoriums

Anziehungspunkte

Spaccatura delle Lecce
Spaccatura delle Lecce

Die natürliche Umgebung

Die appenninische Kette wird auf grösseren Höhen von Gebirgsweiden, Felswänden und tiefen Furchen charakterisiert, aus denen sich die Quellen der Wasserläufe herausbilden. Die Berge fallen sanft zu einem Hügelband mitschönen Wäldern und Weiden ab.
Weiter unten befinden sich boschi cedui e i coltivi. Noch weiter unten verläuft befinden sich die Via Flaminia, die historischen Zentren sowie die Flüsse Sentino und Chiascio.
Das alpine Klima gewährt eine starke Präsenz des Wolfes, des Dains, der Wildkatze, des Wildschweins, und des Wildhasens. Es sind Königsadler, Falke und andere (auch nächtliche) Raubvögel vorhanden.
Die Flusskrabbe ist in den hohen Bereichen der Wasserläufe zu finden.


 
Abtei von Sitria
Abtei von Sitria
Abtei von Heiligen Emiliano und  Bartolomeo in congiuntoli
Abtei von Heiligen Emiliano und Bartolomeo in congiuntoli

Die Geschichte des Menschen und seiner Hinterlassenschaften

Der Beginn der umbrischen Zivilisation überschnitt sich mit dem des antiken Roms. Schon im Jahr 220 vor Chr. begann der Zensor Caius Flaminius mit der Konstruktion der Via Flaminia, um Rom mit dem oberen Bereich der Adria zu verbinden.
Helvillum Vicus (Fossato di Vico); Suillum (Sigillo) und Ad Ensem (Scheggia) waren jeweils federales Zentrum, Rathaus und römische Stationen. Sie blieben stets im kulturpolitischen Raum des zunächst römischen und später byzantinischen Raums. Ihr Territorium stellte einen Teil des Korridors dar, der Rom definitiv mit Ravenna verband, obwohl es unter den longobardischen Herrschaften durchaus Gegner der Sache gab. Castrum Costacciari (Costacciaro) wurde ungefähr im Jahr 1250 von der Stadt Gubbio erbaut, um die östliche Stadtgrenze zu verstärken- gemeinsam mit Scheggia, Sigillo und Fossato gehörten dem Territorium der Stadt Perugia an, die über ihre Brückenstrasse garantierten Zugang zum Salz der Adria hatte.
Die archäologischen Funde, die mit der Via Flaminia in Verbindung stehen, sind von grosser Bedeutung. Sie werden im Antiquarium aufbewahrt oder sind heute noch in ihrer ursprünglichen Lage, beispielsweise im monumentalen Pontespiano zu sehen.
Die antiken Zentren der vier Ortschaften sind kulturell und landschaftlich relevant, da sie Grenzmauern, Wachtürme, Kirchen, Gemualde, Fossiliensammlungen und seltene Archiv- Unterlagen bewahren.
Im nördlichen Teil des Territoriums befinden sich zahlreiche Abteien der Benediktiner und Camaldoleser. Die Wichtigsten dieser Abteien sind der Sant'Emiliano auf der Fossara Insel und der Eremo des San Girolamo in Pascelupo.


 
Canyoning
Canyoning

Die wichtigsten Umweltstätten

Forra di Rio Freddo

Tiefer Einschnitt, der einen Grossteil der östlichen Parkgrenze bezeichnet. Es handelt sich um einen tiefen Schlund, der über Jahrmillionen hinweg vom Strom Rio Freddo in das massive Kalkgestein des Unteren Lias geschabt wurde.

L'Orrido del Balzo dell'Aquila

Tiefer Einschnitt des Kalkgesteins des Monte Catria.

Le Lecce

Imposante natürliche Mauer des westlichen Teils des Parks. Befindet sich kurz oberhalb der Ortschaft Sigillo.

La Muraglia delle Liscarelle

Charakteristische, marmorhaft- weissliche Kalkformation, aus den Rückständen antiker zementierter Steine entstanden.


 
Corno del Catria
Corno del Catria

Corno di Catria

Beeindruckendes, spektakuläre Formation aus massivem Kalkgestein. Lebensraum vieler Felsvogelarten.

"Pian delle Macinare"

Erstaunliche Karstfläche auf 1135 m Höhe ü.d. M.. Die Fläche ist reich an majestätischen Weiden und stellt das ideale Szenario für Exkursionen und zum Tal- Skilaufen dar.

"Kakuminale" Wiesen

Halbnatürliche Weiden. Es sind vorwiegend Unkrautgewächse vorhanden. Im Frühling werden diese Weiden durch das Aufblühen verscheidenster Blütenarten zur grellen Malertafel.

Unterirdische Höhlen in Valdorbia (Scheggia)

Ein über zehn Km langes Netzwerk aus Tunneln, die künstlich links und rechts des Flusses Sentino ausgegraben wurden, um aus dem Zementgestein und lythographischen Gestein Marmormaterial zu gewinnen.


 
 

"Faggete"

So alt wie die bei Val di Ranco und grösser als sie bei Col d'Orlando, Monte Le Gronde, Niccolo und Corno di Catria.

Prigioni Tal

Tiefer, rauher Canyon, von der Korrosion des Kalkgesteins durch den Strom entstanden. Ein Spektakel, zu dessen Höhepunkt es kommt, wenn der Wasserlauf und der Pfad die riesigen Felsen des Scarpa del Diavolo durchlaufen.

Rio Freddo und Rio delle Prigioni

Diese Ströme sind reich an reinen, klaren Wassern und stellen die hauptsächlichen dauerhaften Wasserläufe der Höhen des umbrisch-marchischen Appennins dar.
Fluss Chiascio, Fluss Sentino und Fluss Burano-Metauro zählen zu den wichtigsten Wasserläfen in Mittelitalien.


 

Paläonthologische Stätte in Valdorbia

Bei den Fossilien handelt es sich um die steinernen Abdrücke weit entfernter geologischer Ären. Sie stellen ein faszinierendes Naturspektakel sowie eine unerschöpfliche Quelle für Recherchen über die Ereignisse in den vergangenen geologischen Ären dar. Im Gebiet des Parco del Monte Cucco herrscht ein ungewöhnlicher Reichtum an ausserordentlichen Fossilienfunden vor.
Das paleonthologische Material liegt in den Felsen aus sedimentärem Kalkgestein oder Marmorgesteinjurassich-kretaischen Ursprungs (vor 200 bis 120 Millionen Jahren). Die intressantesten Fossilenhorizonte kommen aus dem massiven Kalkgestein, dem Rosso Ammonitico (Mittlerer und Oberer Lias. vor194-180 Millionen Jahren), vom Grigio Ammonitico (Malm 155-145 vor Millionen Jahren) und, etwas seltener, vom Calcare Maiolica. In diesen Schichten befinden sich vor Allem Ammoniten, dem Führerfossil des Jurassischen und ausserdem Belemniten, Brachiopoden, Lamellbranken, Gasteropoden und Zefalopoden.
Die Ammoniten sehen aus wie spiralartig geformte Muscheln. Innerlich sind sie in fein bewandete Räume aufgeteilt. Es handelte sich um zefalopode Mollusken (die Tentakel standen vom Kopf ab, der, wenn nötig, aus dem Haus gezogen wurde. Sie glichen sehr dem aktuellen Nautilus, mit dem sie das System zum Verbleib an der Oberfläche gemeinsam haben. Die inneren Räme werden vom Wasser entleert oder mit Wasser gefüllt, je nach dem, ob es auf den Grund oder an die Oberfläche gehen sollte.
Im Studienzentrum "Anzia Mercuri Brascugli" in Sigillo ist mit Hilfe der umbrischen Bank, der Universität Perugia und der Stadt Sigillo selbst zum Anlass der Gründung des Ente Parco del Monte Cucco, eine Ausstellung der wichtigsten Funde und der entsprechenden Studienergebnisse eingerichtet worden.


 
Grotta di Monte Cucco
Grotta di Monte Cucco
Grotte von Monte Cucco
Grotte von Monte Cucco

Die Grotten des Monte Cucco

Die Grotten des Monte Cucco haben eine lange, komplexe Erkundungsgeschichte. Einige Hinterlassenschaften dieser Erkundungsgeschichte sind heute noch sichtbar. Hier und da sind Rauchspuren von den damals benutzten Fackeln zu sehen, die auf den Felswänden Namen und Jahreszahlen aufweisen, wie z.B. "Andromando 1555" oder "Ludovico 1551". Die erste sichere Nachricht von einer Erkundung geht aber auf den Grafen Girolamo Gabrielli im Jahr 1720.
Zwischen den Jahren 1883 und 1891 war es der brilliante Papier-Industrielle und erfahrene Alpinist Gian Battista Miliani aus Fabriano, der die erste systematische Erkundung der Grotte des Monte Cucco durchführte. Die Ergebnisse seiner Recherche wurden 1891 im Heft Nr. 58 des italienischen Alpinclubs veröffentlicht. Der detaillierte Artikel trug den Titel "La caverna di Monte Cucco" (Die Kaverne des Monte Cucco) und wies die erste Planimetrie für jenen Teil der Grotte auf, der heute als exkursionistischer Zweig bekannt ist.
Erst viele Jahrzehnte später machte sich wieder jemand auf Erkundungsreise in die Grotte. Es handelte sich um eine Speleologen- Gruppe, die Ende 1950 eine Reihe von Erkundungen durchführten. Dabei gingen sie ab dem Miliani- Zweig vor. Im Jahr 1969 erreichten sie eine maximale Tiefe von 922 m und hatten über 30 Km Tunnel durchgezogen, was bis zur Mitte der Siebziger einen wichtigen italienischen Speleologie-Rekord darstellte.
Das Grottensystem des Monte Cucco mit seinen über 30 Km langen Tunneln und einer maximalen Tiefe von über 900 m ist eines der wichtigsten unterirdischen Systeme in Europa. Bisher konnte dieses Naturspektakel nur von Fachleuten bewundert werden, doch nun ist es über eine etwa 800 m lange unterirdische Strecke jedem möglich, eine für die menschlichen Sinne einzigartige Erfahrung zu machen; in der unvorstellbaren Welt des Inneren der Erde, in Tunneln und Labyrinthen, zwischen Stalaktiten und Stalagniten.
Weitere Infos unter: www.grottamontecucco.umbria.it


 
Flugdrachen
Flugdrachen
Speläologie
Speläologie

Sportliche Praxis in der Umwelt

Die besonderen geographischen, geologischen, faunistichen und vegetativen Aspekte des Parks ermöglichen viele Freizeitaktivitäten an der frischen Luft. Die hauptsächliche Aktivität ist sicherlich der Exkursionismus. Jedes Jahr kommen zahlreiche Naturfreunde, um das dichte Routennetz zu beghen. Es umfasst 120 Km an bezeichneten Wegen, zu denen z.B. der Sentiero Italia und der Sentiero Europa 1 gehören.
Der freie Flug wird hier ebenfalls praktiziert, da der Wind stets vorteilhaft zieht.
Die faszinierende unterirdische Welt des Massivs Monte Cucco erlaubt die speleologische Praxis. Die starke Präsenz von oberflächlichen und unterirdischen Wassern erlauben auch den Wassersport.
Ausserdem kann in Pian delle Macinare das Tal- Skilaufen praktiziert werden. Entlang des Flusses Sentino und des Stroms Rio Freddo kann gefischt werden. Das Reiten oder Mountainbiken ist auf vielen der Routen auf dem Territorium erlaubt.
Der ganze Park ist dank seiner Vielfalt an Naturräumen ideal für jederlei Umweltbildungs- Aktivität. Die Schüler können über direkte Naturerlebnisse in Bezug auf das Thema Umwelt sensibilisiert sowie an wissenschaftlich-naturalistische Themen herangeführt werden.


share-stampashare-mailQR Codeshare-facebookshare-deliciousshare-twitter
© 2017 - Comunità Montana Alta Umbria